Leer, 17.06.2021

Berg-Insight-Studie: eQ-3 baut Marktführerschaft im Smart Home weiter aus

Über 60-prozentiges Wachstum im Elektro-Fachhandwerk für Homematic IP in 2020

Der Marktforscher Berg Insight hat den deutschen Smart-Home-Hersteller eQ-3 auch im sechsten Jahr in Folge zum Marktfüh-rer für Whole-Home-Systeme* in Europa gekürt. Laut der Studie „Smart Homes and Home Automation“ (2021) befanden sich zum Stichtag in rund 1,35 Millionen europäischen Haushalten Smart Home System der eQ-3 Marken Homematic IP oder Homematic. Maßgeblich zur positiven Entwicklung beigetragen hat zuletzt das Wachstum der Marke Homematic IP im Elektro-Fachhandwerk. Allein in diesem Sektor konnte der Umsatz im Jahr 2020 um über 60 Prozent gesteigert werden.

Werden diese Ergebnisse mit den Werten des US-Marktes verglichen, zeigt sich, dass eQ-3 auch hier Top-Platzierungen einnehmen würde. eQ-3 läge hinter dem Alarmsystem-Spezialisten ADT auf Platz 2 in den USA. Nicht zu vernachlässigen sind bei der Marktbedeutung auch OEM-Lösungen von eQ-3, darunter Produkte für die Deutsche Telekom, Qivicon, RWE/innogy und Bosch. Werden diese eingeschlossen, erreicht eQ-3 mit seinen Smart-Home-Systemen laut Berg Insight über 1,8 Millionen Haushalte in Europa. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der smarten Einzelraumregelung: Mit nahezu 2,5 Millionen Haushalten bzw. über 15 Millionen Heizkörperthermostaten erzielt eQ-3 auch hier ein herausragendes Ergebnis. Großen Anteil an der Marktentwicklung von eQ-3 hat das stetige Umsatzwachstum von Homematic IP im Elektro-Fachhandwerk. Homematic IP ermöglicht es Fachhandwerkern, am Smart-Home-Boom zu partizipieren. Für Fachbetriebe ist Homematic IP als Systemlösung besonders attraktiv, da eine Kombination verschiedener Hersteller allein wegen der Mangelhaftung kaum in Frage kommt. Im High-End-Bereich werden typisch 2 bis 3 Prozent der Netto-Baukosten, d.h. 30.000 bis 80.000 Euro und oft sogar deutlich mehr in Home Control investiert.

Mit Homematic IP ist ein smarter Neubau jedoch bereits für 3.000 bis 10.000 Euro, d.h. 1 bis 2 Prozent der Bausumme, bei wesentlich preiswerteren Projekten möglich. Damit wird Smart Home als Standard in der Masse der Neubauten realistisch und auch bereits umgesetzt. Dies korrespondiert mit einer Studie des Bitkom aus dem Jahr 2020: Danach gaben 63 Prozent aller Befragten an, „dass Smart-Home-Anwendungen in ein paar Jahren in jedem Haushalt zu finden sein werden“. Passend dazu ist auch das Wachstum von Homematic IP im Fach-handwerk in 2021: Der Umsatz hat sich im ersten Quartal 2021 gegenüber 2020 mehr als verdoppelt.

„Die Zahlen des renommierten Marktforschers Berg Insight zeigen nun schon seit sechs Jahren, dass sich eQ-3 mit Homematic IP als Marktführer in Europa bei den Smart-Home-Systemen durchsetzt“, so Bernd Grohmann, Vorstand eQ-3. „Der Schlüssel hierzu war und ist, dass wir mit Homematic IP sowohl den Endanwender, als auch das Fachhandwerk in Sachen Komfort, Produktvielfalt, Sicherheit und Preis überzeugen konnten.“